Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover

2019 / 2018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / ältere Diskussionspapiere anzeigen

Diskussionspapiere - Hannover Economic Papers (HEP)

Geldschöpfungsgewinne in einer Europäischen Währungsunion

Autor: Lange, Carsten and Nolte, Florian
Nummer: 205, Jul 1997, pp. 39
JEL-Class: E51, E58, E62

Zusammenfassung:
Das Papier untersucht die durch eine Europäische Währungsunion zu erwartenden Änderungen der Geldschöpfungsgewinne der Mitgliedsländer. Dazu werden die zwischen 1980 und 1995 erzielten einzelstaatlichen Geldschöpfungsgewinne nach dem monetären und dem Opportunitätskostenkonzept ermittelt. Anhand von zwölf Szenarien mit verschiedenen Hypothesen über Inflations- und Wachstumsrate wird der Geldschöpfungsgewinn der Europäischen Zentralbank prognostiziert und gemäß dem Gewinnverteilungskriterium des Maastrichter Vertrages den Mitgliedsländern zugeordnet. Für die südeuropäischen Länder Spanien und Italien sowie insbesondere Griechenland und Portugal ergeben sich Mindereinnahmen von bis zu 3 \% des realen Bruttoinlandsprodukts. Insbesondere unter Berücksichtigung der Fiskalkriterien des Maastrichter Vertrages erscheint es fraglich, ob diese Einnahmeverluste tragbar sind.

Diskussionspapier als PDF-Datei herunterladen

| ©2004 - 2019 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, letzte Änderung am 2014-09-02 11:55:06