Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover

2019 / 2018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / ältere Diskussionspapiere anzeigen

Diskussionspapiere - Hannover Economic Papers (HEP)

A Model of Boundedly Rational Consumer Choice - An Agent Based Appraoch

Autor: Riechmann, Thomas
Nummer: 232, May 2000, pp. 28
JEL-Class: C63, D11, D83

Abstract:
The paper presents an extended version of the consumer choice problem. Different from the standard model, prices are not fixed but arise from Walrasian interactions of total demand and a stylized supply function for each of the goods. Three different types of evolutionary algorithms are set up to answer the question whether agents can learn to solve the problem of extended consumer choice. There are three important answers to this question: a) The quality of the results learned crucially depends on the elasticity of supply, which in turn is shown to be a measure of the degree of state dependency of the economic problem. b) It seems to be relatively easy to adhere to the budget constraint, but relatively difficult to reach an optimum with marginal utility per Dollar being equal for each good. c) Agents equipped with some memory are found to perform notably better than agents without memory.

Zusammenfassung:
Gegenstand des Papiers ist die Konsumwahl privater Haushalte. Im Gegensatz zum entsprechenden Standardmodell sind die Güterpreise nicht fest, sondern entstehen jeweils durch Walrasianische Interaktion von aggregierter Nachfrage und einer stilisierten Angebotsfunktion. Es werden drei verschiedene Typen evolutionärer Algorithmen entworfen, um die Frage zu beantworten, in welchem Maße entsprechendes Lernverhalten der Haushalte zur Lösung des Konsumwahlproblems führen kann. Auf diese Frage ergeben sich drei wichtige Antworten: a) Die Qualität der erlernten Verhaltensweisen hängt insbesondere von der Elastizität des jeweiligen Güterangebots ab, welches sich als Maß der Zustandsabhängigkeit der Problemstellung interpretieren läßt. b) Es fällt relativ leicht, die Budgetbeschränkung einzuhalten, wohingegen die Angleichung der Wertgrenznutzen über alle Güter des Konsumbündels sehr schwer zu erlernen ist. c) Agenten, die mit ein wenig Erinnerungsvermögen ausgerüstet sind, erzielen deutlich höheren ökonomischen Erfolg als Agenten ohne Gedächtnis.

Diskussionspapier als PDF-Datei herunterladen

| ©2004 - 2019 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, letzte Änderung am 2014-09-02 11:55:06