Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover

2019 / 2018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / ältere Diskussionspapiere anzeigen

Diskussionspapiere - Hannover Economic Papers (HEP)

Die organisationelle Revolution: Lassen sich die postulierten Produktivitätseffekte empirisch belegen?

Autor: Carstensen, Vivian
Nummer: 277, Mar 2003, pp. 30
JEL-Class: D24, J24, L23, M11, M12

Abstract:
The polar model of work organization is motivated by stylized facts of the last 10-20 years. A widespread process of reorganization towards innovative work practices and extended worker responsibility has been observed. The polar model derives formal conditions for such a holistic reorganization and provides stringent hypotheses on productivity effects, which are tested empirically in the paper at hand. To conlude, we do not find strong support for the productivity effect hypothesis, although the empirical polar types are concordent with the theoretical characteristics. Hence, we extend the polar model by applying lattice theoretical results. Altogether, a third and intermediate equilibrium type or work organization is derived. This type is dominated by intertemporal flexibility of production and, hence, annualized hours schemes. Technically, minimum sufficient conditions for a complementary system are established. The empirical evidence is much more in favor of the three-layer model. In particular, the hypothesis of increasing marginal productivity effects of work reorganization can be maintained.

Zusammenfassung:
Das Polarmodell zur holistischen Reorganisation nimmt seinen Ausgang bei den stilisierten Fakten der vergangenen zwei Dekaden, die durch massive Umbauprozesse, gerade auch bei der Arbeitsorganisation, gekennzeichnet sind. Der vorliegende Beitrag schließt den Kreis, indem er das Polarmodell wiederum mit der betrieblichen Realität konfrontiert. Insbesondere wird der postulierte produktivitätsfördernde Systemeffekt aus Reorganisation angegangen. Die empirische Evidenz spricht zunächst nicht für die Gültigkeit des Polarmodells, so dass eine Modellrevision angeraten ist. Im erweiterten Modell leitet sich ein dritter und zwischengelagerter Organisationstyp ab, der vornehmlich auf intertemporaler Produktionsflexibilität fußt. Die Hypothesen des erweiterten Modell zur Arbeitorganisation werden erheblich besser durch die empirische Evidenz gestützt. Insbesondere lassen sich der Systemeffekt und mit dem Organisationstyp wachsende Reorganisationsgewinne belegen, was für Komplementaritäten spricht.

Diskussionspapier als PDF-Datei herunterladen
BibTeX-Datensatz herunterladen

| ©2004 - 2019 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, letzte Änderung am 2014-09-02 11:55:06