Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover

2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012 / ältere Diskussionspapiere anzeigen

Diskussionspapiere - Hannover Economic Papers (HEP)

Cyclical Effects on Job-to-Job Mobility: An Aggregated Analysis on Microeconomic Data

Autor: Thomas Cornelißen, Olaf Hübler and Stefan Schneck
Nummer: 371, Aug 2007, pp. 39
JEL-Class: E32, J62, J63

Abstract:
This paper analyses cyclical effects on job-to-job mobility using German data. The focus lies on the influence of the regional unemployment rate and the regional growth of the GDP. Job-to-job transitions are fragmented into external and internal movements. The innovation is to describe mobility using background information why the moves occur because the available empirical labour market literature is in deficit with analyzing the motive why these transitions occur with respect to the business cycle. External movements can be introduced by quits or forced by layoffs, the end of the contract, or other reasons such as bankruptcy of a firm. Internal transitions are classified as promotions and transfers. Our estimates show that job-to-job mobility is strongly affected by the business cycle. External movements are more likely in times of growing GDP and less probable when the unemployment rate increases. For internal transitions our results suggest that Eastern and Western Germany?s workers differ in their mobility properties along the business cycle.

Zusammenfassung:
Dieser Artikel analysiert konjunkturelle Einflüsse auf die Job-to-Job Mobilität. Deutsche Daten werden dieser Untersuchung zugrunde gelegt. Das Hauptinteresse beruht auf den Einflüssen der regionalen Arbeitslosenquote und des Wachstums des regionalen BIP. Die job-to-job Bewegungen sind in interne und externe Bewegungen aufgeteilt. Die Innovation beruht auf der Einbeziehung der Hintergründe warum ein job-to-job Wechsel unter Berücksichtigung der Konjunktur statt findet. Externe Wechsel können durch Kündigungen, Entlassungen, Ende des Arbeitsvertags und anderen Gründen, wie Insolvenz des Betriebs zustande kommen. Interne Wechsel werden in Beförderung und Transfer gegliedert. Die Schätzungen zeigen einen starken Einfluss der Konjunktur. Externe Wechsel sind bei steigendem Wachstum des BIP wahrscheinlicher, während sie bei abnehmendem BIP weniger wahrscheinlicher sind. Westdeutsche und Ostdeutsche Arbeitnehmer unterscheiden sich stark in der internen Mobilität unter Berücksichtigung der Konjunktur.

Diskussionspapier als PDF-Datei herunterladen
BibTeX-Datensatz herunterladen

| ©2004 - 2017 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, letzte Änderung am 2014-09-02 11:55:06