Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover

2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012 / ältere Diskussionspapiere anzeigen

Diskussionspapiere - Hannover Economic Papers (HEP)

Die Markenstrategie des Deutschen Lotto-Toto-Blocks unter dem Einfluss des Bundesverfassungsgerichts

Autor: Norman Albers
Nummer: 408, Nov 2008, pp. 32
JEL-Class: L43, L83, M38

Abstract:
Sport betting is in Germany, like other public lotteries, strictly regulated as a state monopoly. This state monopoly has been declared as an illegitimate fiscal monopoly by the German Supreme Court (Bundesverfassungsgericht) in March 2006. Following this sentence, a state monopoly in future has to maximize players’ protection and prevention of pathological gambling to be legally admissible. Marketing and distribution policies must be in line with this general aim. The present paper is the first one in analyzing the marketing strategy of the public Lotto companies and hereby discussing existing goal conflicts with the requirements of the Supreme Court.

Zusammenfassung:
Sportwetten werden in Deutschland in der Marktordnung eines Veranstaltungsmonopols der öffentlichen Hand vergleichbar den Lotterien reguliert. Das Monopol wurde vom Bundesverfassungsgericht im März 2006 in der bisherigen Form als rechtlich unzulässiges Fiskalmonopol verworfen. Demnach ist ein Monopol künftig nur dann zulässig, wenn der Spielerschutz maximiert und aktive Spielsuchtprävention betrieben wird. Das Marketing und der Vertrieb sind diesen Zielen unterzuordnen. Dieser Aufsatz untersucht erstmals die Marketingstrategie der Lottogesellschaften und analysiert die bestehenden Zielantonymien zu den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes.

Diskussionspapier als PDF-Datei herunterladen
BibTeX-Datensatz herunterladen

| ©2004 - 2017 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, letzte Änderung am 2014-09-02 11:55:06