Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover

2019 / 2018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / ältere Diskussionspapiere anzeigen

Diskussionspapiere - Hannover Economic Papers (HEP)

Martingales, Taxes, and Neutrality

Autor: Löffler, Andreas and Schneider, Dirk
Nummer: 269, Jan 2003, pp. 27
JEL-Class: H21, G12

Abstract:
We analyze a general business tax in an uncertain economy. Our tax system allows for a time-dependent tax rate and to this end we incorporate a generalized allowance for corporate equity (ACE). The generalized allowance is given by a fraction of the product of interest rate and book value of the project and this fraction can be time-dependent. We determine conditions under which taking this tax into account does not distort investment decisions, i.e. under which the tax system will be neutral. To allow for investors with arbitrary risk attitude we make use of the martingale approach. We show that the after-tax capital market is arbitrage-free and complete if it is arbitrage-free and complete in a world without taxation. We furthermore derive a valuation equation under taxes that we use to specify neutral tax systems. Our tax system generalizes two well-known neutral tax systems: the taxation of economic rent and the tax with allowance on corporate equity as introduced by Boadway/Bruce (1979) and Wenger (1983). The taxation of economic rent even remains neutral if the tax rate is time--dependent and if there is a generalized allowance on corporate equity. This reveals that the assertion of Bond/Devereux (1995) that a constant tax rate is an indispensable condition for neutrality is wrong. This assertion is found to be wrong even in the model of Bond/Devereux (1995). The taxation with a generalized allowance on corporate equity even remains neutral if the tax rate is time--dependent and if the parameters which determine the fraction of the allowance are chosen in an appropriate manner. This shows that the ACE concept of neutrality is far more general then stated in the literature.

Zusammenfassung:
Wir untersuchen eine Gewinnsteuer in einer unsicheren Welt. Unser Steuersystem erlaubt einen zeitlich veränderlichen Steuersatz, aus diesem Grund wurde auch eine verallgemeinerte Zinskorrektur (ACE) eingeführt. Die Zinskorrektur ist insofern verallgemeinert, da sie einen Anteil des Produktes aus Zinssatz und Buchwert des Projektes von der Bemessungsgrundlage erlaubt, dieser Anteil kann zeitabhängig sein. Wir bestimmen die Bedingungen, unter denen diese Steuer investitionsneutral ist. Um ein beliebiges Risikoverhalten der Investoren zu gestatten, verwenden wir den Martingalzugang. Wir zeigen insbesondere, dass der Markt mit Steuern genau dann arbitragefrei ist, wenn er ohne Steuern arbitragefrei ist. Wir leiten eine allgemeine Bewertungsgleichung her, die es uns erlaubt, die investitionsneutralen Steuersysteme zu charakterisieren. Unser Steuersystem verallgmeinert die bekannten neutralen Steuersysteme der Besteuerung des ökonomischen Gewinns sowie der Zinskorrektur nach Boadway/Bruce (1979) und Wenger (1983). Die Besteuerung des ökonomischen Gewinns bleibt sogar dann investitionsneutral, wenn der Steuersatz zeitabhängig ist. Dies zeigt, dass die Behauptung von Bond/Devereux (1995), dass ein zeitlich konstanter Steuersatz unabdingbar für Neutralität ist, falsch sein muss. Selbst in dem Modell von Bond/Devereux (1995) können wir nachweisen, dass die Bedingung nicht haltbar ist. Die Zinskorrektur bleibt ebenfalls neutral, wenn der Steuersatz zeitlich veränderbar ist. Damit zeigt sich, dass das Konzept der Zinskorrektur viel allgemeiner ist, als in der Literatur derzeit behauptet wird.

Diskussionspapier als PDF-Datei herunterladen
BibTeX-Datensatz herunterladen

| ©2004 - 2019 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, letzte Änderung am 2014-09-02 11:55:06