Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover

2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012 / ältere Diskussionspapiere anzeigen

Diskussionspapiere - Hannover Economic Papers (HEP)

Educational Effects of Alternative Secondary School Tracking Regimes in Germany

Autor: Andrea M. Weber
Nummer: 353, Nov 2006, pp. 29
JEL-Class: I21, I28

Abstract:
This paper examines educational outcomes of pupils selected to secondary school types by different tracking regimes in a German state: The traditional regime of streaming pupils after fourth grade of elementary school is compared to a regime in which pupils are selected into different secondary school tracks after sixth grade. Descriptive evidence demonstrates that the proportion of pupils reaching the highest level of secondary education is relatively small for those who attended later tracking schools. Additionally, the incidence of track modification is relatively frequent for schools with a high proportion of incoming pupils from the later tracking regime. However, less favorable educational outcomes of the later tracking schools are due to self-selection of relative low performers into these schools: The downward bias in estimating tracking regime effects is reduced considerably by controlling for a broad variety of socio-economic background characteristics. Corresponding regression results mainly indicate that there are no negative effects of later tracking on observed educational outcomes measured in the middle of secondary school. Regression analyses for different sub-groups suggest that the reading performance of immigrant pupils is better under the later tracking regime compared to the early tracking system.

Zusammenfassung:
In dieser Studie werden Bildungsergebnisse von Schülerinnen und Schülern untersucht, die den Sekundarschulformen im Rahmen unterschiedlicher Systeme zugewiesen werden: Das traditionelle System, in dem die Kinder nach der vierten Klasse auf die Sekundarschulen verteilt werden, wird mit dem System der hessischen Förderstufe verglichen, welches die Sekundarschulzuweisung erst nach der sechsten Klasse vornimmt. Deskriptive Analysen zeigen, dass die Bildungsergebnisse der früh selektierten Schüler relativ besser ausfallen. Allerdings wird dieses Resultat durch eine anfängliche Selbstselektion verschiedener Schülergruppen in die optionalen Zuweisungssysteme beeinflusst. Im Rahmen einer Regressionsanalyse wird die Verzerrung, die durch die anfängliche Selbstselektion entsteht, reduziert. Ein Hauptergebnis dieser Untersuchung ist, dass die spätere Sekundarschulzuweisung der Förderstufe keine negative Auswirkung auf die schulischen Leistungen zu haben scheint. Für Kinder mit einem Immigrationshintergrund weisen die Ergebnisse auf eine positive Beeinflussung der Lesefähigkeiten durch spätere Sekundarschulselektion hin.

Diskussionspapier als PDF-Datei herunterladen
BibTeX-Datensatz herunterladen

| ©2004 - 2017 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, letzte Änderung am 2014-09-02 11:55:06